Zukunft

Aufmerksam@ „Zukunft Ausstellen“ Wie soll die Zukunft in Ihrem Museum aussehen? In Sven Klomps Workshop lernen Sie, alte Sichtweisen zu hinterfragen und neue Perspektiven für Ihre eigenen Anliegen zu entwickeln. Gehen Sie mit auf eine Wahrnehmungsreise durch die Stadt. Sammeln Sie Objekte und Ereignisse, um daraus neue Ideen zu formulieren. Anschließend stellt jeder Teilnehmende ihre/seine„Zukunft“ weiterlesen

Info: Wahlpflichtmodul Szenografie, Sommersemester 2018 FH Erfurt

Titel: Wahlpflichtmodul Szenografie Modulbereich 1: Darstellen (D) und Gestalten (G) Dozent*in: Sven Klomp, Dipl. Ing. (FH) für Architektur Modulverantwortliche: Prof. Yvonne Brandenburger Lehrinhalt und Ziele: Gehen/ Storytelling/ Realisation/ Präsentation Im Rahmen des Wahlfachs gehen die Studierenden auf eine Wahrnehmungsreise durch das umliegende Gelände der Fachhochschule. Angeleitete Interaktionen stellten einen intensiven Bezug zur Umwelt her. Der Auftrag„Info: Wahlpflichtmodul Szenografie, Sommersemester 2018 FH Erfurt“ weiterlesen

Interview Montforter Zwischentöne

»Hat die Königin von England daraus getrunken oder Sven Klomp?«   Wer mit dem Szenographen Sven Klomp eine Exkursion durch die Stadt macht, der kann auch mal mit geschlossenen Augen rückwärts gehen und dabei Neues entdecken. Im Interview fragen wir ihn, was es mit dem Gewöhnlichen auf sich hat, was man bei der Exkursion »Die„Interview Montforter Zwischentöne“ weiterlesen

„Aufmerksam für das Gewöhnliche“ @ Change Management im Museum

Mittwoch 25.04.18, 14:30 – 16:00 Uhr  Workshop @ F.O.C.U.S. 2018 Archäologisches Landesmuseum Brandenburg Beschreibung Was möchten Sie in Ihrem Museum ändern? Welches Problem möchten Sie lösen? In Sven Klomps Workshop lernen Sie, alte Sichtweisen zu hinterfragen und neue Perspektiven für Ihre eigenen Anliegen zu entwickeln. Gehen Sie mit auf eine Wahrnehmungsreise durch die Stadt. Sammeln Sie Objekte„„Aufmerksam für das Gewöhnliche“ @ Change Management im Museum“ weiterlesen

Aufmerksam @ Neumünster

Ein Workshop im Rahmen der Stadtgefährten-Infotour 2016

Für die Stadtgefährten-Infotour 2016 wurde Sven Klomp gebeten einen Workshop zu leiten. Sein Projekt „Aufmerksam für das Gewöhnliche“ verbindet Stadtraum und Museum. Auf einem Wahrnehmungsspaziergang lädt er dazu ein, gewohnte Sichtweisen zu verlassen. Durch kleine urbane Interventionen entstehen Begegnungen und Erlebnisse. Bei diesem Gang war das Ziel, Museumsmachern einen neuen Blick auf ihr Medium zu ermöglichen.

Aufmerksam @ Werkbund Akademie 2015 „ARCHITEKTUR LEHREN. ARCHITEKTUR LERNEN.“

Aufmerksam @ Werkbund Akademie 2015 „ARCHITEKTUR LEHREN. ARCHITEKTUR LERNEN.“ Thema: Autodidaktisches Lernen. Theoretische und praktische Beispiele. Datum: 13. Juni 2015 Ort: Schloss Gnadenthal bei Kleve Teilnehmer: 70 Zeitraum: 1 Stunde Rahmen: Werkbund Akademie 2015 Veranstalter: Deutscher Werkbund NW e.V.   Entstandene Geschichten und Inhalte Der Sonne entgegen Der Himmel mal innen mal aussen gewählt Sonne Luft Wind Vertrauen„Aufmerksam @ Werkbund Akademie 2015 „ARCHITEKTUR LEHREN. ARCHITEKTUR LERNEN.““ weiterlesen

Aufmerksam @ HFBK Hamburg

Im Rahmen des Formats „schere.stein.papier. wir verteilen wissen und lernen weiter.“ der Klasse von Van Bo Le-Mentzel ging Sven Klomp mit 25 Studierenden aus den Fachbereichen Design, Innenarchitektur, freie Kunst, Film und Produkt-Design auf eine Wahrnehmungsreise durch das direkte Umfeld der HFBK.

Podcast „Szenografie – lieber nochmal speichern!“ Interview

„Eine kleine szenografische Reise zu einem Lastenaufzug, in die szenografischen Gruft auf der Suche nach Excalibur, dem Dom und seiner Krypta. Dazu gibt es viel Erkenntnisgewinn wie man Räume gestaltet, was Denkräume sind und was vielleicht für das Museum der Zukunft wichtig ist.“ Hafenradio

Aufmerksam für das Gewöhnliche @ EXPO2000

Im Rahmen des Studienfachs „Interdisziplinären Designgrundlagen“ der HS Hannover ging Sven Klomp mit 11 Studierenden aus den Fachbereichen Innenarchitektur, Medien-Design, Produkt-Design, Szenografie-Kostüm und Visuelle-Kommunikation auf eine Wahrnehmungsreise durch das ehemalige EXPO Gelände.

Aufmerksamkeit für das Gewöhnliche @ VLOW!14 Festival

Eine Ausstellung über einen Weg durch Bregenz. Veranstaltet im Rahmen des VLOW!14 Festivals
„Der Einfall, das Management der Inspiration“. Ein Festival im Zwischenraum Kommunikation, Design, Architektur im Festspielhaus Bregenz.

„Aufmerksam für das Gewöhnliche“ @ Muthesius Kunsthochschule Kiel

Im Rahmen der “interdisziplinären Workshopwoche 2014” der Muthesius Kunsthochschule Kiel ging Sven Klomp mit 13 Studenten aus den Fachbereichen freie Kunst, Interface Design, Kommunikationsdesign und Raumstrategien auf eine nächtliche Reise durch Kiel.

Aufmerksam für das Gewöhnliche @ UX Roundtable Hamburg

Eine Ausstellung über einen Weg, von Sven Klomp & Prof. Uwe J. Reinhardt, veranstaltet vom User Experience Roundtable Hamburg am 02.Dez 2013. Sven Klomp und Prof. Uwe J. Reinhardt wurden vom UX Roundtable Hamburg eingeladen einen Vortrag zum Thema Szenografie zu halten. Taten es aber nicht.

Serie G

Aquarell, Acryl auf Bütten-Kupferdruckkarton (78 x 106 cm) • Rahmen: Ahorn (87 x 116 x 3,5 cm) Inspiration zu dieser 2013 entstandenen Serie, gab mir die Methode des informellen Malers K.O. Götz, der seinen Gestaltungsprozess in dem Schema 2:1:1/2 so darstellt: „Ca. 2 Sekunden; Dauer der ersten Niederschrift. Pause. Kontrolle des Geschehenen, Meditation des Kommenden.„Serie G“ weiterlesen

Klimahaus® Bremerhaven 8°Ost

“The Klimahaus is not an exhibition, it is a love letter to our planet!” Bob Geldof Klimahaus® Bremerhaven 8°Ost Eröffnung Juni 2009 • Auftraggeber Stadt Bremerhaven • Agentur Kunstraum GfK, Hamburg • Position Szenograf & mitverantwortlicher Projektleiter • Ausstellungsgröße 11.500 m² • Ausstellungsbudget 26 Mio. € • Ort Bremerhaven http://www.klimahaus-bremerhaven.de Beschreibung „Klimahaus® Bremerhaven 8° Ost” führt auf einer Ausstellungsfläche von rund„Klimahaus® Bremerhaven 8°Ost“ weiterlesen

Train of Ideas

Train of Ideas Eröffnung April 2011 • Auftraggeber Stadt Hamburg • Agentur Kunstraum GfK • Position Szenograf & mitverantwortlicher Projektleiter • Orte 18 europäische Metropolen Beschreibung Hamburg – Umwelthauptstadt Europas 2011 Die rollende Ausstellung zeigte in sieben Containern „Visionen für die Städte der Zukunft“ und machte dabei Station in 18 europäischen Städten, darunter Paris, Amsterdam, Brüssel und Wien. Die interaktive Ausstellung beantwortete Fragen zu„Train of Ideas“ weiterlesen

Zeitspeicher Papenburg

Zeitspeicher Papenburg Eröffnung Juni 2004 • Auftraggeber Stadt Papenburg • Agentur Art Department Studio Babelsberg • Position Szenograf & mitverantwortlicher Projektleiter • Ausstellungsgröße 600 m² • Ort Papenburg Beschreibung Der Zeitspeicher erzählt die Stadtgeschichte der Stadt Papenburg „Vom Moor zum Meer“ und lädt ein zu einem Blick hinter die Kulissen der Karmann-Teststrecke Automotive Testing Papenburg (ATP). Die„Zeitspeicher Papenburg“ weiterlesen

Studio Babelsberg

Foyer Art Department Studio Babelsberg Eröffnung März 2004 • Auftraggeber Art Department Studio Babelsberg • Agentur Art Department Studio Babelsberg • Position Szenograf & Projektleiter • Ort Babelsberg Eigentlich eine Lappalie. Natürlich zu wenig Zeit. Ich kam kurz auf die Baustelle, um nach dem Rechten zu sehen. Ich hätte gar nicht da sein müssen und besser„Studio Babelsberg“ weiterlesen

„17-25/4“ [Dialoge 2001] von Sasha Waltz

„17-25/4“ [Dialoge 2001] von Sasha Waltz: Grundriss einer Tanzszene Premiere 14. September 2001 Schaubühne am Lehniner Platz Bühnenbild „17-25/4“ [Dialoge 2001] von Sasha Waltz Bühnenbildhospitant Bei dem Tanztheater „17-25/4“ [Dialoge 2001] wurde das Städtebauensemble der Schaubühne (Architekt Erich Mendelsohn) inszeniert. Der Zuschauer begann seinen Weg in der völlig leeren Schaubühne und wurde aus dem Gebäude„„17-25/4“ [Dialoge 2001] von Sasha Waltz“ weiterlesen

Mexico

Eine Reise durch Mexico. Auf Spanisch kann ich ungefähr bis 3 zählen. Das Skizzenbuch wurde zum interaktiven Medium. In diesem wurde Notiert, Verständigt, Gemalt und Porträtiert. Übrigens: Alle wollten gezeichnet werden. Musiker, Busfahrer, Museumsmitarbeiter – alle. Jeder Strich war Kommunikation. Egal wie krumm und schief er war. Jemand sah mich zeichnen, sprach mich an, ich zeigte„Mexico“ weiterlesen